top of page

2 Run Walk-Off Homerun im 13. Inning: Das Happy End bei der nächsten Comeback-Rallye missglückt

Auf dem Sportplatz Kemperdick in Hochdahlen erlebten die Zuschauer einen echten Thriller. Die Duisburg Flying Bats lagen bis zum 6. Inning mit 16:3 gegen die Hochdahl Neandertaler zurück und waren nur einen Schritt von einer Mercy Rule-Niederlage entfernt, als sie ihre nächste Comeback-Rallye starteten und im 9. Inning zum 17:17 ausglichen.


Die Duisburger hatten Schwierigkeiten mit dem Pitching von T. Rubis (12K) und konnten nur im 2. Inning drei Runs erzielen (Elfrink, Bulenda, Huang). In der Defensive gelang es den Duisburgern nicht, das dritte Aus zu erzielen, selbst nach dem sensationellen Diving Catch von T. Stender auf der Shortstop-Position. Der Starting Pitcher S. Bosbach kassierte 12 Runs und musste bereits im 2.2. Inning für M. Pusch Platz (am Mound) machen. Marcel stabilisierte die Defensive bis zum 6. Inning mit 2 Strikeouts, blieb jedoch im 3. Inning ohne Punkte, erntete in den nächsten beiden Innings vier weitere Runs.

Im 6. Inning wechselten die Neandertaler ihren Pitcher aus, was ein Signal für das Comeback der Duisburger war. Wie im ersten Spiel den beide Mannschaften könnten Duisburger die Würfe des amerikanischen Pitchers Mc Kelvy schlagen und erzielten 9 Runs. Zum ersten Mal brachte Bulenda mit zwei RBIs Stender und Elfrink nach Hause. Sahan und Pusch setzten ihre starke RBI-Serie aus dem Düsseldorfer Spiel mit RBI-Doubles fort. Stender hatte mit seinem zweiten Plate Appearance in diesem Inning einen RBI, indem er Pusch nach Hause brachte, und dann krönte Elfrink "Tim Leistung" mit seinem ersten Homerun der Saison! Spielstand: 12:16.

Danach wurde Elfrink von den Neandertalern intentional gewalkt, und zwar in den nächsten vier Durchgängen.

Der Duisburger Coach reagierte sofort und verstärkte die Defensive - Stender (SS) und Pusch (P) tauschten ihre Positionen. Die Hochdahler erzielten in den nächsten 6 Innings nur einen Run (im 6. Unten) und wurden 9-mal ausgestriket.

Die "Bat Männer" erzielten dagegen in der 7. Runde noch vier Runs: Cabras und Pusch jeweils mit RBI-Doubles, Stender und Bulenda mit jeweils einem RBI. Spielstand: 16:17.

Im 9. Inning kam es zum verdienten Ausgleich, als Pusch Hermans nach Hause brachte. Danach folgten 3,5 scorelose Innings mit sehr starken Defensivleistungen, Double Plays und Strikeouts beider Mannschaften, bis der junge Neandertaler M. Sommes mit einem 2-Run Walk-Off-Homerun den fünfstündigen Spielmarathon beendete.

Mit dieser Niederlage und einem Rekord von 5-3 verabschieden sich die Duisburg Flying Bats in die Sommerpause


114 Ansichten
bottom of page